Werkeingaben >

CONNECTION_S

Während des Lockdowns haben viele Menschen die Erfahrung machen müssen, von ihren nahen Bezugspersonen räumlich getrennt zu sein. Unter diesen Umständen die Sehnsucht nach Verbindung_en zu stillen scheint mit den heutigen Technologien zwar machbarer, doch sind technische sowie menschliche Hindernisse oft vorprogrammiert.

Schon ein Jahr vor dem Lockdown, 2019 haben Anna Marcus und Alizé Rose-May Monod die räumliche Trennung in ihrer Arbeit CONNECTION_S künstlerisch genutzt. Als die eine in Bern blieb und die andere für sechs Monate Residency nach Kairo (Ägypten) ging, haben sie ihre Skype-Gespräche aufgenommen und eine Installation daraus gemacht. In einem Artist Talk Format namens "Time To Talk", welches während des Lockdowns entstand und von "Connected Space" entwickelt wurde, sprachen die beiden Künstlerinnen mit dem befreundeten Künstler Christoph Studer über Verbindung und die Arbeit CONNECTION_S.
Time to Talk, 18.06.2020, https://www.youtube.com/watch?v=woPpCndI688&t=1631s

2019
Alizé Rose-May Monod & Anna Marcus


Zum Vergrössern klicken
PUBLICATIONS
2020 ISIT.Magazine, Rome, IT (à venir, automne 2020) (Alizé Rose-May Monod)
2020 Girls Like Us Magazine, Bruxelles, BE (à venir, hiver 2020) (Alizé Rose-May Monod & Anna Marcus)
2017 FloppyPoppyWidyMATTER, Editions Clinamen, Genève, CH (Alizé Rose-May Monod)

ESSAY
2018 L’art menstruel: Comment la colère prend forme, Feminfo, Femwiss, Bern, CH (Alizé Rose-May Monod)

RADIO/ARTIST TALK
2020 Verbindung, mit Anna Marcus und Christoph Studer, Connected Space, Intermezzo #5 Verbindung, Youtube (Alizé Rose-May Monod & Anna Marcus)
2018 Menstruation: Ein Tabu mit vielen Namen Subkutan, Radio Rabe, Bern, CH (Alizé Rose-May Monod)

Bei den Videos, welche ohne Ton auf den Laptops laufen, handelt es sich um aufgenommene Skype-Gespräche. Sie zeigen Momente der Begegnung aus zwei Alltagsleben zwischen den beiden Künstlerinnen. Was sie räumlich voneinender trennt, ist die geografische Distanz. Alizé Rose-May Monod befand sich 2019 in Residency in Kairo (Ägypten) und Anna Marcus unterdessen in der Schweiz. Die Tücher sind mit 12 Sätzen bestickt, wie 'Hörst du mich?' oder 'So schön, dich zu spüren!', die aus dem Videos stammen.

Kunstwerk(e)

CONNECTION_S (2019)
Alizé Rose-May Monod & Anna Marcus
Installation
“Connection_s: In einer Kultur der zunehmenden Vereinzelung ist “Verbindung” eine starke Kraft gegen das Patriarchat, heteronormative Strukturen und kapitalistisches Denken. Aber was tun, wenn die Verbindung abbricht? Das Sprechen über Hindernisse, Systemprobleme, Verletzlichkeiten, Schwächen, Barrieren ist in der ‘Queer Theory’ ein zentrales Thema. Anna Marcus und Alizé Rose-May Monod nehmen in “CONNECTION_S” auf, was sie als Verbindungs-Blockaden erleben. Ein Kollektiv, in diesem Fall ein erweiterbares Duo, nutzt das ‘Zurückgeworfensein auf sich Selbst’ als Material – das individuelle Stolpern wird geknetet, aber gemeinsam. Wo entsteht Nähe trotz geografischer Distanz? Was tun mit Abbrüchen von Verbindung – technisch oder emotional? Wie lassen sich eigene Begrenzungen akzeptieren und jene durch Machtstrukturen
gesetzten bekämpfen?” Text: Olivia Abächerli, Kuratorin, 2019
Tisch (2,8 m x 1,3 m), acht Hocker, acht Mac Books, acht Videos, vier bestickte Stickstoffbahnen
Installation
Tisch (2,8 m x 1,3 m), acht Hocker, acht Mac Books, acht Videos, vier bestickte Tüchern

Zum Vergrössern klicken

© 2020 Visarte Schweiz und die zukunft kuratieren | AGB | corona-call@visarte.ch