Werkeingaben >

gedichte trinken

Ein weit nach hinten gebogener, rudimentär erkennbarer Kopf steht unter roter Farbe. Der Titel gedichte trinken suggeriert, dass es sich bei der Flüssigkeit nicht unbedingt um rote Farbe oder Blut handelt, sondern, dass die, von der Bildoberkante fliessende Substanz ein geistiges Substrat, das gedichtete Wort, sein könnte. Die rote Farbe gibt dieser Substanz dann die Wichtigkeit von Blut.
In der Corona Zeit ist das Gedicht so existenziell wie das Blut. So lautet das Statement zum Bild.
Das Vertrauen in alles was quantifizierbar ist, sich in Graphen, Zahlen und Statistiken ausdrücken lässt, ist gross.
Das zeigt sich in der Corona Zeit. Mir ist das unheimlich, da diese Wahrnehmung nur eine sehr beschränkte Weltwahrnehmung ermöglicht. Der Kampf gegen das Virus hat etwas Don Quichottisches. Es geht nicht darum das Virus zu besiegen, sondern mit ihm leben zu lernen. Dazu braucht es starke Immunsysteme. (Text weiter unter Beschreibung weiter unten)

2020
Achim Schroeteler

Zum Vergrössern klicken

Kunstwerk(e)

gedichte trinken (2020)
Schroeteler Achim
Malerei
(Text Fortsetzung)
Angst hilft da nicht, Vorsicht nur bedingt, ich versuche es einmal mit geistigen Inhalten. Gedichtete Worte scheinen mir da eine kräftige Stärkung zu sein.
Acryl auf Karton
Malerei
5 kg
192 x 146 cm

Zum Vergrössern klicken
schreien (2020)
Schroeteler Achim
Malerei
Wenn der Anblick der Masken, das ängstlichen Zurückweichungen bei Begegnungen, wenn das Vertrauen in die Zahlen schwindet, wenn das Virus ständig das Hauptthema ist, dann schreie ich!

Acrylmalerei auf Karton. Die obere Kartonschicht ist über die gesamte Hintergrundfläche abgerissen. Corona geht unter die Haut!
Acryl auf Karton
Malerei
4 kg
192 x 146 cm

Zum Vergrössern klicken

© 2020 Visarte Schweiz und die zukunft kuratieren | AGB | corona-call@visarte.ch