Werkeingaben >

Quarantelier

Video, 3:57 min
Am Anfang der kranken 20er Jahre des 2. Jahrtausends unserer Zeitrechnung killt ein Virus das altersschwache Kapital. Die Selbstzerstörungsarbeiten am Raumschiff Erde werden für eine Weile unterbrochen, so dass der Lärm etwas leiser ist. In der Stille der Isolation meine ich die totgeglaubte Zukunft wachsen hören...

2020
Pablo Walser


Zum Vergrössern klicken
https://www.youtube.com/watch?v=-dssOi7p2oI&feature=emb_title
https://www.tagblatt.ch/kultur/kunst-als-wunderkammer-hier-ist-noch-irgendwo-ein-krebs-ld.1127353
https://www.tagblatt.ch/kultur/kunstraum-kreuzlingen-pablo-walsers-weltanschauungspanoptikum-ld.1176320
https://www.artlog.net/de/video/kunstraum-kreuzlingen-pablo-walser


Kunstwerk(e)

Die Abwesenheit der Liebe (2018)
Pablo Walser
Film
http://pablowalser.de/die-abwesenheit-der-liebe/
Bei „Die Abwesenheit der Liebe“ geht es viel um Hermeneutik und das Entwickeln einer eigenen Symbolsprache. Symbole sollen neu belegt werden, um aus ihnen entwickelte „Selbstverständlichkeiten“ anders zu verstehen.
Im Zentrum dieser hermeneutischen Untersuchungen steht der Begriff „Liebe“. Liebe (oder auch: Glück) wird oft als „Lebenssinn“ gesehen. Doch was genau ist damit gemeint?

Ich möchte diese Hermeneutik als Kollektiv entwickeln. Ich schneide und initiiere den Film, aber die Darsteller*innen haben nahezu freie Wortwahl und meistens nur einen Begriff (etwa: “Liebe“) als Definition des Film-Themas sowie zur Interpretation ihrer „Rolle“ darin (etwa: „Sei El Oinko, das Verführer*Innenschwein.“)
Es geht um diese neuen Mythologien und die Frage, wie und ob diese im Film erarbeiteten Fiktionen in die Wirklichkeit finden können.
Video, Rauminstallation
gemischt
je nach Raum

Zum Vergrössern klicken

© 2020 Visarte Schweiz und die zukunft kuratieren | AGB | corona-call@visarte.ch