Ausstellungen

Wir freuen uns sehr, dass 2021/2022 zum «Corona Call» sechs Ausstellungen in allen Sprachregionen der Schweiz stattfinden:

Ausstellung M54 Basel, 04.09.–19.09.2021, Kuratorin Chantal Molleur, Eröffnung: Fr 3. September, 18:30

Visarte Schweiz lancierte während des ersten Lockdowns einen offenen Aufruf an alle Schweizer Künstler*innen mit den folgenden Prämissen: "Das Corona Virus, bzw. die gegen dessen Bedrohung eingeleiteten Massnahmen, stellen unser Leben in einer zuvor unvorstellbaren Weise auf den Kopf. Ein Ende ist nicht absehbar, und selbst wenn, wird die Welt danach nicht mehr dieselbe sein. Und was macht die Kunst? "

Rund siebenhundert Projekte wurden eingereicht, von denen die Jury – Tobia Bezzola, Christoph Doswald (Vorsitz), Peter Fischer, Antonia Nessi, Maya Rochat und Una Szeemann – neununddreißig auswählte. 

Die Corona Call Ausstellungen finden nun in allen Sprachregionen der Schweiz statt. Ich wurde eingeladen, die Basler Ausstellung des Projekts Corona Call zu kuratieren, das vom Projektraum M54, der von Visarte Region Basel betrieben wird, veranstaltet wird. Für die Basler Ausstellung wurden acht Künstler*innen ausgewählt. Diese haben ihre laufende künstlerische Praxis zum Stillstand gebracht und setzen sich auseinander, wie sich die Pandemie auf ihre Gegenwart und Zukunft auswirkt. 

Anne-Chantal Pittelloud träumt von einem neuen geografischen Territorium Europas. Gregor Vogel blickt auf eine Realität nach der Pandemie und sammelt und archiviert Notizen über eine Vergangenheit, die es zu erklären gilt. Astrid Welburn führt eine Selbstbeobachtung durch, in der sie die einschränkenden Herausforderungen unseres Alltagslebens herausarbeitet. Denis Roueche verleiht Objekten mehr Bedeutung, um einigen Hindernissen der Pandemie zu begegnen, die unseren Körper und unsere Bewegungen beeinträchtigen. Rosanna Monteleone manipuliert die Symbolik eines Objekts und verwandelt es in ein utilitaristisches, multifunktionales und humorvolles Gesamtergebnis. Jana Vanecek thematisiert in ihrer Bildserie die in populärwissenschaftlichen Darstellungen von Viren weit verbreitete Verstrickung von Kriegsmetapher und Sichtbarkeit mikrobiologischer Entitäten durch Visualisierungstechnologien in Molekularbiologie und Medizin. Parvez reagiert mit seiner Videoperformance und seinen Zeichnungen auf die sich abzeichnenden soziopolitischen Nebenwirkungen der COVID-19-Infektion und reflektiert dabei über Identitätspolitik und Rassendiskriminierung. Ronja Römmelt hinterfragt mit ihren Performern und uns, dem Publikum, die Auswirkungen unserer neuen Regeln der physischen Distanz und wie sich unser persönlicher Umgang mit dem zwischenmenschlichen Raum an öffentlichen Orten verändert hat. 

Teilnehmende Künstler*innen: Rosanna Monteleone, Parvez, Anne-Chantal Pitteloud, Ronja Römmelt, Denis Roueche, Jana Vanecek, Gregor Vogel und Astrid Welburn. 

Kuratorin: Chantal Molleur

Ausstellung: Projektraum M54, Mörsbergerstrasse 54, 4057 Basel 

Eröffnung: Freitag, 3. September 2021, 18:30 Uhr

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11:00–18:00 Uhr

Performance Night: 10. September 2021, 19:00 Uhr (mit Parvez und Ronja Römmelt)

Finissage: 19. September 2021, 14:00–18:00 Uhr

Unterstützt durch die Abteilung Kultur Basel-Stadt

Medienmitteilung

Einladungskarte

 

Die nächsten Ausstellungen

Fondation Louis Moret, Distillerie Morand, Martigny, 12.03–10.04.2022, Kuratorin Antonia Nessi

Lausanne: Details folgen bald...

 

Vergangene Ausstellungen

Ausstellung Pop-up Space Locarno, 31.07–22.08.2021, Kurator Christoph Doswald, Eröffnung Fr 30.07.2021, 18–20 h

Der «Corona Call» kommt nach Locarno. Nach dem im Lockdown von Visarte Schweiz lancierten Wettbewerb, an dem rund 700 Künstler*innen teilgenommen haben, finden nun Ausstellungen in allen Sprachregionen der Schweiz statt. Vom 30. Juli bis zum 22. August werden die Werke von 15 prämierten Künstler*innen in Locarno gezeigt.

Der Kunstbetrieb ist besonders hart von der Corona-Krise betroffen. Während des Lockdowns sassen die Künstler*innen nach Absagen aller Ausstellungen und Messen fernab von ihrem Publikum in ihren Ateliers fest. Darum lancierte Visarte den «Corona Call», einen Wettbewerb für bildende Kunst zur Krise. Es sollte damit ein Anreiz zur Auseinandersetzung mit dem Thema und eine Perspektive für die Zeit nach dem Lockdown geschaffen werden.

Die Ausschreibung generierte innert kürzester Zeit einen Rücklauf, der alle Erwartungen übertraf: Es wurden gegen 700 Werke eingereicht, aus denen die Jury – Tobia Bezzola, Christoph Doswald (Vorsitz), Peter Fischer, Antonia Nessi, Maya Rochat und Una Szeemann – sechs Preisträger*innen sowie eine Shortlist mit 39 Werken bestimmte. 15 dieser Beiträge zu Bedingungen und Befindlichkeiten einer bislang nicht erlebten Ausnahmezeit werden nun in einer Ausstellung im Tessin gezeigt. In zwei Pop-up-Galerien in der Altstadt Locarnos sind Videos, Malerei, Zeichnungen, Installationen und Skulpturen zu sehen, die einen offenen Reflektionsraum für existenzielle Fragen schaffen. «Corona Call» gibt der Krise ein Gesicht und ermöglicht eine neue Ebene der Diskussion.

Teilnehmende Künstler*innen: Beni Bischof, Aino Dudle, Julie Folly, Clare Goodwin, Barbara Hennig Marques / Olivia Lecomte, Jan Hofer, Parvez, Lee Lichtenstein, Dawn Nilo, Nicolas Polli, Ursula Scherrer, Grégory Sugnaux, Sebastian Utzni, Jana Vanecek, Gregor Vogel

Kurator: Christoph Doswald

Ausstellungsräume:
Via della Gallinazza 10 und Piazzetta dei' Capitani 3, 6600 Locarno

Vernissage: 30. Juli, 18.00 bis 20.00

Ausstellungsdauer: 31. Juli bis 22. August, Öffnungszeiten: 14.00 bis 20.00 (täglich)

Medienmitteilung

Einladungskarte

Ausstellung im Kunstraum Kreuzlingen, 12.06–11.07.2021, Kurator*in Sibylle Omlin und Richard Tisserand, Eröffnung Fr 11.06.2021, 18–20 h

Im Kunstraum Kreuzlingen wird eine Auswahl von fünfzehn Positionen gezeigt. Sie umfasst grosse Rauminstallationen, raumgreifende Malerei und Zeichnungen, Druckgraphik, Fotografie und Videoarbeiten: künstlerische Reaktionen auf den vergangenen ersten Lockdown. Die Arbeiten leisten einen Beitrag zur Reflexion über Bedingungen und Befindlichkeiten einer bislang nicht erlebten Ausnahmezeit. Die Künstler*innen verwandeln das Erlebte in ästhetische und atmosphärische Beiträge, die von Beobachtungen aus dem Alltag in der Pandemie erzählen und sie mit Empathie, kritischer Distanz und auch Humor interpretieren.

Ausstellende Künstler*innen: Beni Bischof (SG), Bettina Carl (ZH), Aino Dudle (TG/Finnland), Andreas Fürer/Sonjoi Nielsen/Yangzom Sharlhey (ZH), Miroslaw Halaba (BE), Andrea Heller (ZH/BE), Till Langschied (BS), Jon Merz (BS), Rosanna Monteleone (BS), Nicolas Polli (TI), Denis Roueche (NE), The Sporthorses & The Guggenheim Box (AG), Kollektiv U5 (ZH), Sebastian Utzni (ZH), Gregor Vogel (ZH)

Kunstraum Kreuzlingen, Bodanstrasse 7a, 8280 Kreuzlingen

Ausstellung vom 12.6.–11.7.2021, geöffnet Fr 15–20 Uhr, Sa/So13–17 Uhr

Eröffnung: Freitag 11. Juni 2021, 18–20 Uhr

Medienmitteilung

Einladungskarte

Wasserkirche/Kulturhaus Helferei, Zürich, 18.04–24.05.2021, Kurator*in Klara Piza & Ulrich Gerster, Eröffnung Sa 17.04. 14–20 h

*** Angesichts der Corona-Situation möchten wir die Ausstellungs-Besucher*innen darauf aufmerksam machen, dass der Einlass beschränkt ist. Das könnte hauptsächlich am Eröffnungssamstag vom 17. April von Bedeutung sein. Wir möchten alle Besucher*innen bitten, auch im Aussenraum Abstand zu halten und nur in kleineren Gruppen zusammenzustehen.***

Als Auftakt einer schweizweiten Ausstellungsreihe des «Visarte Corona Call» präsentieren die Wasserkirche und das Kulturhaus Helferei ein Dutzend Künstlerinnen und Künstler und ihre Positionen als Reaktion auf die Corona-Pandemie: Beni Bischof, Aino Dudle, Julie Folly, Andreas Fürer/Sonjoi Nielsen/Yangzom Sharlhey (Kollektiv), Clare Goodwin, Till Langschied, Luc Marelli, Nicolas Polli, Anna Rudolf, Hanga Séra, Sebastian Utzni und Gregor Vogel.

Werke aus unterschiedlichen Disziplinen werden als Zeitdokumente der Krise zu sehen sein: Fotografien, Zeichnungen, Objekte, Installationen und Videoarbeiten. Mit der Selektion an Arbeiten von Preisträgerinnen und Preisträgern sowie von Künstlerinnen und Künstlern der Shortlist, versuchen die Kuratorin Klara Piza und der Kurator Ulrich Gerster einen Einblick in die Kunstproduktion während der ersten Akutzeit der Pandemie zu vermitteln.

Vernissage: Samstag, 17. April 2021, 14–20 Uhr
Öffnungszeiten: Di bis So, 11–18 Uhr

Di 18. Mai, 18 Uhr: Passaparola. Performance von Lilian Frei, auf Einladung von «die zukunft kuratieren in der Helferei»

Medienmitteilung

Einladungskarte

 


© 2021 Visarte Schweiz und die zukunft kuratieren | AGB | corona-call@visarte.ch