Werkeingaben >

Maskenplicht

Mit der Corona-Krise hat die Bedeckung von Teilen des Gesichts eine ganz neue, aktuelle Bedeutung bekommen. Dadurch werden Fragen nach dem kollektiven oder individuellen Umgang mit der Angst vor Krankheit, Tod und Naturgewalten gestellt, welche ich schon lange in meiner Arbeit verfolge. In der Installation «Maskenpflicht» verhandle ich diese Themen anhand der Pestmaske neu.

Zum Pestdoktor/Quelle: Wikipedia
In Zeiten von Epidemien wurden Pestdoktoren besonders von Städten mit hohen Opferzahlen einberufen. Als Stadtangestellte behandelten sie alle, Reiche wie auch Arme. Die Kleidung eines Pestdoktors bestand aus einem als Schutz- anzug dienenden gewachsten Stoffmantel, einer Schnabelmaske mit zwei Augenöffnungen aus Glas, Handschuhen und einem Stab. So konnte Kontakt zu den Infizierten vermieden werden. Der Schnabel der Maske war gefüllt mit Duftstoffen wie Wacholder, Amber, Zitronenmelisse ect. Man glaubte, dies würde vor der Pest schützen.

2020
Nathalie Bissig


Zum Vergrössern klicken
Die Installation ist ab dem 11. Juli bis 30. August im Helmhaus Zürich anlässlich der Werk und Atelierstipendien der Stadt Zürichs sehen.

Kunstwerk(e)

Maskenpflicht (2020)
Bissig Nathalie
Plastik
Mit der Corona-Krise hat die Bedeckung von Teilen des Gesichts eine ganz neue, aktuelle Bedeutung bekommen. Dadurch werden Fragen nach dem kollektiven oder individuellen Umgang mit der Angst vor Krankheit, Tod und Naturgewalten gestellt, welche ich schon lange in meiner Arbeit verfolge. In der Installation «Maskenpflicht» verhandle ich diese Themen anhand der Pestmaske neu.

Zum Pestdoktor/Quelle: Wikipedia
In Zeiten von Epidemien wurden Pestdoktoren besonders von Städten mit hohen Opferzahlen einberufen. Als Stadtangestellte behandelten sie alle, Reiche wie auch Arme. Die Kleidung eines Pestdoktors bestand aus einem als Schutz- anzug dienenden gewachsten Stoffmantel, einer Schnabelmaske mit zwei Augenöffnungen aus Glas, Handschuhen und einem Stab. So konnte Kontakt zu den Infizierten vermieden werden. Der Schnabel der Maske war gefüllt mit Duftost






Masken gefertigt aus in Eisenbeize gelaugtes und mit Erde imprägniertem Leinen und Plastik (Augen) auf Drahtgestell und Hälsen aus Alt-Holz, Schnäbel gestopft mit der NZZ mit Coronaberichten vom 16.4.2020, Sockel aus Holz, weiss lackiert.
Installation
2.40 x 0.45 x 2.05

Zum Vergrössern klicken

© 2020 Visarte Schweiz und die zukunft kuratieren | AGB | corona-call@visarte.ch