Werkeingaben >

when time becomes form

"when time becomes form" visualisiert eine Zeitspanne – den Zeitraum zwischen dem Beginn und dem Ende des offiziel festgelegten Lockdowns aufgrund der Covid 19 Pandemiegefahr in der Schweiz.
Die Abriegelung verursacht Angst, Gefahr, Lähmung, Monotonie, Isolation zu Hause, keinen Kontakt zu anderen.
Der Gedanke, Zeitraum zu visualisieren, stammt aus einem selbstauferlegten Lockdown in einem südlichen Land, wo ich wegen grosser Sommerhitze gezwungen war, im Atelier zu bleiben.
Ich arbeitete mit der Wochenzeitung „Die Zeit" . Ich umwandelte die Zeitung(sinformationen) zu Papiermaché-Backsteinen und füge sie zu einem Teil einer Mauer zusammen.
Die Wiederholung als Rhythmus ist in meinem Interesse: wöchentlich etwas zu wiederholen (einen Backstein zu machen). Ist Wiederholung hilfreich? Oder ist es eine Art von Folter?
Zeit, Mauern und Grenzen: "when time becomes form" ist ein Versuch, dem Wort Zeit ein Gesicht, eine Form, eine sichtbare Existenz zu geben.


2020
Birgit Widmer


Zum Vergrössern klicken

Je nach Möglichkeit, kann entweder die unvollendete Mauer physisch, oder ein Foto davon ausgestellt werden.

Kunstwerk(e)

when time becomes form (2019)
Widmer Birgit
Installation
Pappmaché ("Zeit", Maismehl )
siehe oben
variabel

© 2020 Visarte Schweiz und die zukunft kuratieren | AGB | corona-call@visarte.ch