Werkeingaben >

Lèche-Vitrines

Lèche-Vitrines war eine Performance im öffentlichen Raum in Paris während der Ausgangsperre der COVID-19-Pandemie.

Nach dem französischen Ausdruck für „Schaufensterbummel“, der wörtlich übersetzt „Fenster lecken“ bedeutet, schlendert Martina Morger durch die Straßen von Marais, einem der angesagtesten Viertel, inspiziert die ausgestellten Produkte und leckt das Fensterglas der Geschäfte. Mit den Objekten des Begehrens, die sowohl das tägliche Leben als auch Luxusprodukte sind, zeigt Lèche-Vitrines ein absurdes Streben nach Individualismus in einer kapitalisierten Umgebung.

2020
Martina Morger


Zum Vergrössern klicken

Kunstwerk(e)

Lèche-Vitrines (2020)
Morger Martina
Film
Lèche-Vitrines war eine Performance im öffentlichen Raum in Paris während der Ausgangsperre der COVID-19-Pandemie.

Nach dem französischen Ausdruck für „Schaufensterbummel“, der wörtlich übersetzt „Fenster lecken“ bedeutet, schlendert Martina Morger durch die Straßen von Marais, einem der angesagtesten Viertel, inspiziert die ausgestellten Produkte und leckt das Fensterglas der Geschäfte. Mit den Objekten des Begehrens, die sowohl das tägliche Leben als auch Luxusprodukte sind, zeigt Lèche-Vitrines ein absurdes Streben nach Individualismus in einer kapitalisierten Umgebung.
Monitor oder Projektion, Zunge
Video Performance
18 min

Zum Vergrössern klicken

© 2020 Visarte Schweiz und die zukunft kuratieren | AGB | corona-call@visarte.ch